Definition der Fertigungsgrundlage

Auf dieser Seite wird in schematischer Weise der Informationsfluss innerhalb einer größeren Fertigungsorganisation gezeigt. Der Informationsfluss gilt auch für kleinere Organisationen, doch werden in einer solchen keine Abteilungs-orientierten Spezialisierungen vorgenommen.

Ein Fertigungssteuerungssystem sollte mindestens einen Datenfluss wie im Diagramm angedeutet behandeln können

Das Diagramm ist natürlich nicht vollständig - auf einer Internet-Seite wie dieser würde ein vollständiges Diagramm un-übersichtlich werden (ich hoffe von vornherein dass das Diagramm auf Ihrem Bildschirm deutlich hervor kommt)

Alle gezeigten Kästchen beinhalten natürlicherweise einige "Konsequenzen". Zum Beispiel "Nach-Kalkulation" meint, dass unbesehen, ob das Ergebnis positiv oder negativ ist, muss "etwas" getan werden. Auch Rückmeldungen sind nicht angegeben - diese kommen typisch in Form von Listen, sollten jedoch - wenn man mit einem guten System arbeitet - am Schirm erkennbar sein.

Sie sind täglich der Wettbewerbssituation ausgesetzt - können Sie mit den benannten Elementen auf eine Art arbeiten, die Sie in eine bessere Wettbewerbsposition versetzen?

Sowohl das Ausbildungssystem wie auch Organisationsformen bevorzugen "Abteilungsbildungen", welches leicht als Folge haben kann, dass man es vorzieht, sich mit den abteilungsbezogenen Problemen zu beschäftigen, und dabei vergisst, die Firma in der Gesamtheit zu betrachten.

Sollten Sie den Wunsch haben, eine bessere Wettbewerbsposition zu erreichen, Ihre logistische Effektivität zu erhöhen, oder Ihre Daten in der oben gezeigten Systematik zusammen mit einer Wertanalyse zu benutzen, und das neben Ihrer täglichen Arbeit, dann brauchen Sie mich natürlich nicht ansprechen - sollten Sie jedoch Beistand benötigen um die Effizienz Ihrer Fertigung zu erhöhen: dann schicken Sie mir doch einfach ein mail.