Meine Erfahrungen mit dem Einkauf, der Logistik:
l Einkauf von technischen Komponenten in Dänemark und Europa, sowie im Ausland für den Gebrauch im Ausland
l Am Aufbau einer Internationalen Einkaufsorganisation innerhalb eines Konzerns teilgenommen (Sammeln und Koordinieren von Wissen, Informationen und Aktivitäten)
l Dezentrale Einkäufe in zentraler Funktion gesammelt
l NLM / ECE 188 / FIDIC / Remburse
l Erstellung von Nationalen / Internationalen Verträgen - Etablierung von  strategischen Partnerschaften
l Lieferantenbeurteilung
l Vertragsverhandlungen  -  auf allen Ebenen verhandlungsgewohnt
l Steuerung und Zusammenführung von Einkäufen im Verhältnis zum Projektverlauf
l Sammeln, Inspektion, Verpacken von Komponenten (einschl. Dokumenterstellung entspr. resp. Rembursen und Verträgen) für den Export
l Ganzheits-Betrachtung - holistischer Einfallswinkel - logistische Werkzeuge werden benutzt wie auch das Supply Chain Management verwirklicht - für das Teilelement "Kapazitätssteuerung" innerhalb der Logistik, oder der "Definition der Fertigungsgrundlage (Beschreibung eines Logistiksystemes)"  - klicken Sie bitte auf die respektiven Links für weitere Informationen
l Steuerung von bis zu ungefähr 1000 Zulieferern
l Eigene Datenbank mit mehr als 50.000 Firmen (einschl. deren Angebotspalette, wirtschaftlichen Schlüsseldaten und vieles mehr), sowie mehr als 6.000 Produkten, deren Beschreibung, Preise und vieles mehr
l Erreichte Ersparnis ungefähr EURO 1,2 Millionen über 5 Jahre (Basis: totales Volumen von ungefähr DKK 6.400.000)
l Lagersysteme
l
Innerhalb des Bereiches der "Logistik" gibt es verschiedene Philosophien zur Effektivisierung der Logistik. Unbesehen ob diese Philosophie Just-In-Time, KanBan, Kaizen oder anders benannt ist, so sollte "gesunde Vernunft" das grundlegende Element sein: Analyse des existierenden im Vergleich zu den Möglichkeiten, in einem größeren Masse effektiv zu Fertigen um sich im Wettbewerb zu behaupten. "Gesunde Vernunft" ist die Basis für benannte Philosophien - und natürlich der Wille, Änderungen durchzuführen.
Auf der anderen Seite: wenn man eine Philosophie einführt, die von Firmen in anderen Teilen der Welt bereits seit Jahren verwendet wird, wie weit ist man dann in der Wettbewerbssituation? Meiner Meinung nach sehr weit hintenan - doch höre ich gerne die Meinung anderer zu dieser Frage
Jetzt sollte oben genanntes NICHT dahin verstanden werden, dass ich Gegner der genannten und/oder ähnlichen Philosophien wäre: die wichtigste Botschaft liegt darin, dass sich die Firma (und Person und Gesellschaft) verändern sollte, denn wer sich nicht verändert, geht zurück. Derjenige, der sich mit den Worten "die Arbeit ist fertig" zurücklehnt, vergisst dass sich alles um ihn herum weiter entwickelt - nein: der Ausgangspunkt für "die Arbeit ist fertig" liegt in bekannten Technologien usw., jedoch sind die nächsten Änderungen bereits auf dem Vormarsch, und es gilt, diese zu sehen und einzuführen.
! Eine generelle Beschreibung der " Logistik", "Logistik und Konstruktion", "Logistik und Einkauf", "Logistik und Lager", "Logistik und Fertigung", "Logistik und Finanzabteilung", "Logistik und die Führung der Firma", wie auch die Einführung einer Logistik-Abteilung in einer Organisation sende ich Ihnen gerne zu, wenn es für eine etwaige Zusammenarbeit förderlich ist.

Eine solche Beschreibung ist jedoch sehr generell da der Logistikbegriff für eine Fertigungsfirma sehr umfassend ist. Die Einzelheiten innerhalb dieses Begriffes sind von der Art, Struktur, Entwicklung der Firma, sowie der Art und Struktur der Produkte, und der Systeme, dessen sich die Firma bedient, abhängig.

Eine Beschreibung zu erstellen, die auf alle spezifischen Bestandteile Rücksicht nimmt, wäre zwar möglich, würde eine solche Beschreibung nahezu unleserlich machen.

 

Logistik ist die integrierte Steuerung und Realisierung des Materialtransportes und der Behandlung des Materiales, hierunter die Lagerung - einschließlich der dazu gehörenden Informationssysteme - vom Lieferanten bis zum Verbraucher.
Mit obiger Definition basiert sich die Logistik auf
l Steuerung des Materialtransportes
l Durchführung des Materialverbrauches
l Lager
zwischen den beiden Gruppen "Lieferant" und "Verbraucher", und beinhaltet außerdem
l die Bearbeitung
Eine Logistikfunktion beschäftigt sich also mit Einkauf (richtige Menge/Preis/Zeit/Qualität) direkt, leistet ihren Beitrag bei der Veredelung durch die Fertigung, und leistet einen ausschlaggebenden Beitrag zum Resultat der Firma u. a. durch exakte Abwägungen der Lagerverhältnisse, Einkaufsbedingungen usw.
Eine Logistikfunktion bedient sich hauptsächlich 2 Werkzeugen: EDV-basierte Systeme sowie verschiedenste Organisationswerkzeugen.
Das Konzept einer Logistikfunktion ist weit mehr umfassend als es mir hier möglich ist es zu beschreiben. Der direkte Kontakt für die Beschreibung der Möglichkeiten - hierunter der möglichen Einnahmen - ist empfehlenswert.

Sollten Sie Interesse daran haben schicke ich Ihnen einen Bericht "Einführung einer Logistikfunktion", der generell die Wechselwirkung zwischen Logistik und Konstruktion, Logistik und Einkauf, Logistik und Lager, Logistik und Fertigung, Logistik und Benchmarking, sowie Logistik und das Management beschreibt. Dieser kann die Grundlage für die Einführung einer Logistikfunktion in Ihrer Firma sein - muss natürlich Ihrer Organisation und Ihren speziellen Gegebenheiten angepasst werden.

Senden Sie mir einfach ein Mail, wie ich Sie antreffe.