Meine Erfahrungen mit IT

Nein - so werden Sie mich nicht vor einem PC stehen sehen

 

Disposition:
1. Generelle Beschreibung meiner Test-Erfahrungen
2. Profil
3. Operativsysteme
4. Fertigungssteuerungssysteme
5. Programmiersprachen
6. Datenbanken
7. Erfahrungshintergrund
8. Kategorisierte Erfahrungen: Funktionen/Applikationen/Hardware/Operativsysteme/PC
9. Eine recht so detaillierte Beschreibung der Systeme, mit denen ich gearbeitet habe

 

1.
Seit 1981 war ich intensiv mit Test und Erprobungen von Systemen beschäftigt

2007 - 2009.

Mit Concorde XAL gearbeitet - meistenteils im Bereich der Stücklistenverwaltung, Auflösung derselben so dass Aufträge zur Fertigung erstellt werden konnten

1996 - bis jetzt.

Im Rahmen, der von Access vorgegeben ist, Datenbanken entwickelt und getestet - zuerst für den eigenen Bedarf, später dann auch für den Bedarf von verschiedenen Firmen

2002.

Auf Grund einer konkreten Aufgabe das Fertigungssteuerungssystem Baan getestet um u. a. heraus zu finden, ob es mit anderen Programmen wie Access und Excel kommuniziert

1994.

Im Rahmen, der von Navigator sowie dem Zusatzprogramm Triml1 vorgegeben ist, dieses System getestet um heraus zu finden, ob es die richtigen Systeme für meinen damaligen Partner waren

1989 - 1992.

Test und Erprobung von Mapics/PMS (PMS ist eine dänische Ausgabe von Mapics), hierunter ein spezielles Zeit-Registrierungsprogramm erstellt, und versucht dessen Möglichkeiten für die Vorbereitung einer Logistik-Abteilung zu erfahren

1986 - 2003.

Im Rahmen, der von Navigator vorgegeben ist, dieses System entwickelt und getestet auf Grund eigener professioneller Neugierigkeit sowie den Bedürfnissen, die von verschiedenen Partnern angegeben wurden

1986 - 1987.

Test und Erprobung eines branchenspezifischen Kalkulationssystems (Gießerei-Branche).

1981 - 1985.

Test und Einführung verschiedener Programme für spezifische Bedürfnisse und auf ISI basierend

Es it meine Erfahrung, dass Test und spezielle Testdokumentation sowie Programmdokumentation zu oft nicht sehr seriös behandelt werden.

Es ist meine Auffassung und meine Erfahrung, dass Test und eine gute Dokumentation die Grundlage darstellt, so viel mehr zu den Programmen, die man anwendet, zu lernen, welches dann typisch zu größeren Einnahmen führt. Das heisst, man sollte nicht aufhören, wenn man herausgefunden hat, dass das Programm den Bedarf deckt - man sollte weiter ins Programm "eintauchen" um herauszufinden, was mehr man machen kann um seinen täglichen Ablauf zu erleichtern.

 

2. Profil:
Ich habe mehr als 25 Jahre Erfahrung mit IT. Funktioniere/funktionierte als Projektleiter und als Verantwortlicher für Bedarfsspezifikationen, Analyse und Design sowie Test und Entwicklung
Ich habe große Erfahrung mit Testkoordination, sowohl auf Main-Frames wie auch mit der Erprobung von Standardsystemen
Lösungsmässig gesehen habe ich eine detaillierte Kenntnis von Fertigungssteuerungssystemen sowie Buchführungs- und Finanzsteuerungssystemen
Als Person bin ich extroviert, und bin bekannt für gute Dialoge med Geschäftsverbindungen wie auch für den Sparring mit Technikern
Arbeitsmäßig bin ich sehr genau, bleibe am Ball, und habe immer das Ziel vor Augen
3. Operativsysteme: Siemens BS 1000 + BS2000, DOS, Windows.
4. Fertigungssteuerungssysteme: IFS Automotive, ISI, Mapics, PMS, Baan, Navigator/Navision, Concorde, (SAP)
5. Programmiersprachen: Basic, MS-Basic (Philips’ egen Basic)

Html-Kode, SQL bei Bedarf

Visual Basic bei Bedarf
6. DB: Access

(die anderen bekannten Programme wie Navigator und ähnliche Programme können eigentlich auch als Datenbanken benannt werden)

 

7. Erfahrungshintergrund  
Januar 2011 -  IFS Automotive - besonders den Teil, der mit Supply Chain Management zu tum hat
März 2007 - 2009 Zeitbegrenzter Vertrag - Systeminhalt Concorde XAL mit firmenspezifischen Zusatzlösungen
Feb. 2006 - März 2007: Freiberuflich: Procedere für Warenempfang und -versand für Firma (Concorde XAL)
Mai 2005 - Feb. 2006: Freiberuflich: Fertigungsoptimierung (Massenfertigung von Beschlägen) für Firma (Concorde XAL).
Feb. 2005 - März 2005: Freiberuflich: Procedere für Warenempfang und -versand für Firma ( Concorde XAL)
Dez. 2004 – Jan. 2005: Freiberuflich: Einer Firma mit Montageprocederen geholfen (keine Systemanwendung)
Okt. 2004: Auf der Basis von Access ein Fakturierungssystem für Firma erstellt
März 2004: Für 2 Firmen Homepages erarbeitet - ich benutze Frontpage und CuteFTP
Jan 2004 - ???:

Freiberuflich – diese Tätigkeit ist von Zeit zu Zeit je nach Bedarf: Web-Editor für eine Landesdeckende Organisation

HTML-Kode wird angewendet
Dez. 2003 – Feb. 2004:

Freiberuflich: half einer Firma mit einer Projektbeschreibung (innerhalb IT und Internet), die als Grundlage für die Finanzierung zur Verwirklichung dienen sollte. Ein NDA ist an diese Aufgabe geknüpft.

Kombination zwischen CAD, PDM, ERP – Erstellung der Projektbeschreibung beinhaltet auch Zeitestimate zur Verwirklichung (Programmierung, Test, usw.)
Aug. 2003 – Jan. 2004:

Freiberuflich: Einer Firma (industrielle Komponente) beim Absatz und bei verschiedenen Einkaufstätigkeiten geholfen - ich stellte meine Datenbank (mit mehr als 43.000 dänischen Firmen sowie 6.000 außerhalb Dänemark) sowie daran geknüpfte Systematik für eine effektive Informationsspreizung zu Verfügung.

Keine Systemarbeit - nur Anwendung eines Systems, welches ich von vornherein entwickelt hatte
Mai 2003: Freiberuflich: Datenbank entwickelt für Existenzgründer in Odder (einschl. Bilder und Nachfragenroutinen)
Aug. 2002 – Okt. 2002: Projektanstellung (zeitlich begrenzt) bei Fertigungsfirma in Århus (Transportsysteme)

Prüfung von Konstruktion und im Fertigungssteuerungssystem Baan auf Grund einer Versicherungssache

Okt. 1996 – Dez. 2001: Einkaufsleiter, Ingenieur- und Handelshaus in Århus - Aufbau einer Einkaufs- und Estimatenabteilung

Weil Navigator in dieser Firma missbraucht war (testete ich zuerst), und ich gezwungen war schnell Ergebnisse zu bringen, führte ich Access ein, welches später als Steuerungswerkzeug für Zulieferer, für Requisitionen und Lager entwickelt wurde

1995 - 2003:

Aufbau eigener Firma – einer Barter-Firma

Die Grundlage war Access: Entwicklung aller nötigen Programme, Nachfrageprozeduren, und das Zusammenflechten mit anderen Programmen usw.
1994:

Unika (Zeitvertrag)

Ich sollte alle Steuerungssysteme einführen - Grundlage war Navigator mit dem Fertigungssteuerungsüberbau Triml1
1992 - 1994:

Selbstständiger Berater - verschiedene Aufgaben in verschiedenen Bereichen: aktiv für Dansk Leder Service, Electro Lift International (i. G.), Neubrandenburg (Start einer Firma für Partner auf Seeland), Scanform A/S, usw. – gesonderte Beschreibung ist zugänglich

U. A. sollte ich Amipro kennen lernen, denn einige beim Dansk Leder Service sahen dieses System als zweckdienlich an - das tat ich und konnte einigen Leuten dort helfen
1989 -1992:

Fertigungs- und Logistikleiter, Jesper Furniture International, Hørning - Kapazitetssteuerung, direkte, EDV-basierte Zeitregistrierung mit gewaltigem Pay-Off-Effekt eingeführt, die Logistikabteilung vorbereitet

Hier wurde Systemanalyse, Bedarfspezifikation, Test der Lösung vor Einführung angefragt. Um mir die Sache zu erleichtern verwendete ich IBM-Tekst-Assistant als Hilfswerkzeug für den Transfer der Daten nach PMS
1987-1989:

Servicebürochef, Dania Data Service A/S. Effektivisierung der Organisation, Sicherung der Datenlieferung, Verkauf von Dienstleistungen in diesem Bereich, Erfa-Gruppe für die Benutzer der Firma eingeführt, 1 Industriekunden an die Firma angeschlossen

Größtenteils Organisationsarbeit mit den Programmierern und Betriebstechnikern der Firma

BS2000
1986-1987:

Geschäftsführer der Firma FE Giesserei. Auf Grund der Situation war der Inhalt dieser Position meistenteils Verkauf

Test und Erprobung des Kalkulationssystems
1985-1986:

Bereichsleiter Betrieb, Codan Medizinische Geräte in Lensahn/D. Krankenrate herabgesetzt (von 10% auf 3%) - Wertanalyse eingeführt - Rationalisierungsprojekt reorganisiert

Die Firma hatte eigene Systeme - auf Grund meiner Funktion hatte ich nicht besondere Berührung mit den Systemen, jedoch mit Berichten der Systeme
1981-1985:

Systemingenieur, Th. Ths. Sabroe. Die Spezifizierung von Aufgaben für eine verbesserte Systemanwendung in Verbindung mit der Fertigungssteuerung

Systemarbeit nach bekanntem Modell: Analyse der Verhältnisse – Beurteilung dessen was verbessert werden kann – Erstellung der Bedarfsspezifikation der gewünschten Systemarbeit – Beurteilung des Programmiereinsatzes - Test vor der Einführung der Änderung – Einführung der Änderung

BS2000 / ISI

Vorbereitung des Überganges zu Unisys
1980-1981:

Geschäftsführer, Silkeborg Glasværk A/S

Keine Systemarbeit
1977-1980:

Fertigungsingenieur, ab 1979 Qualitätssicherungsingenieur, Danfoss Nordborg

Keine Systemarbeit

 

8. Kategorisierte Erfahrungen
Klass.: 1 = Kursus/teoretisk kendskab. 2 = Lidt. 3 = Middel. 4 = God, 5 = Ekspert.
Funktionen: Zuletzt angewendet Gesamt Anzahl Jahre Klass..
Projektleiter 2009 17 5
Analytiker 2013 21 5
Entwickler 2004 10 4
Controller / Projektleiter 2009 12 5
Testkoordinator 2003 10 4
Die genannten Funktionen wurden parallel bestritten
Applikationen: Zuletzt angewendet Gesamt Anzahl Jahre Klass..
Fertigungssteuerungssysteme 2013 26 4-5
Analyse und Datenkonvertierung 2013 12 5
Entwicklung 2004 20 5
Buchführungs- und Finanzsteuerungssysteme 2013 21 5
Hardware/Operativsysteme: Zuletzt angewendet Gesamt Anzahl Jahre Klass..
IBM mainframe 1991 03 3
SIEMENS - BS2000 1989 06 3
Diverse PC’er - WINDOWS 2013 21 5
PC:

Ich verwende alle PC-Systeme täglich: Access, Word, Excel, Microsoft Project, Works, Frontpage, Flash 5, Windows Link, Photo-Editoren, Scannere, usw.

Meine Internet-Anwendung ist täglich, u. A. auch Entwicklung und Pflege von Homepages, teilweise mit Frontpage und CuteFTP, teilweise mit html-Kodierung

 

9.
Es soll nicht ungenannt sein, dass IT bzw. Systeme kein Ziel in sich selber darstellen - es sind Werkzeuge, und wie andere Werkzeuge auch sollen diese zweckmäßig verwendet werden.
Eine Sache ist es, dass die Investition in IT / ERP / PMS die tägliche Arbeit erleichtern soll - eine andere jedoch, dass diese Systeme die Grundlage für Effektivisierungen, ob entweder im verwaltungsmässigen Bereich, oder durch Änderungen in der Fertigung (hierunter Analyse der zu fertigen Teile für erhöhte Standardisierung und darauf folgenden verbesserten Materialverbrauch, oder in Lagerbindungen, darstellen soll.

Diese Arbeit kann man normalerweise nicht neben der täglichen Arbeit verwirklichen.

Die IT-Kosten sollten nicht 1% des Umsatzes übersteigen - die mit Systemen erreichten Einsparungen sollten in der Größenordnung von mindestens 10% liegen
Die unten angeführten Systeme habe ich kennen gelernt weil bestimmte Aufgaben gelöst werden sollten.
Sie haben sicher die für Sie notwendigen Systeme - werden Sie jedoch effektiv und zweckmäßig angewendet? Bei der Beantwortung dieser Frage könnte ich eventuell helfen denn ich kenne wie folgt:
l
Fertigungssteuerungssysteme wie Baan, (SAP), Mapics, PMS, ERP - basierend auf Siemens BS2000 (ISI slebst-entwickelte Fertigungssteuerungssysteme), IBM's AS400, PC-Netzwerke, Sperry Univac's (senere Unisys) Unis mit "Mapper"
SAP ähnelt - mit seinem Modulaufbau und der Funktionseinteilung, Systemen wie Baan und Mapics, ist doch mehr effektiv als Mapics (ich kenne jedoch die letzten Versionen von Mapics nicht)
Fertigungssteuerungssysteme benutzt man natürlich für die Fertigungssteuerung, d. h. den normalen Funktionen um die Fertigung herum wie Fertigungstechnik, Planung, Einkauf/Disponierung u. s. w. Weitere Vorteile liegen jedoch in den Analysewerkzeugen: Analyse der Fertigung um eine größere Effektivität zu erreichen
l Navigator / Navision, hierunter mit dem Zusatzprogramm Triml1 - das Programmieren in diesen - ich kenne auch Concorde, Axapta, Attain, Navision Financials, PCPlus Diese Buchführungs- und Finanzsteuerungssysteme sollen auf der einen Seite die geldlichen Mittel der Firma steuern - diese Systeme haben jedoch wesentliche Vorteile, die nur durch eine streng geordnete Organisation erreicht werden können - und durch Einsatz aller Module dieser Systeme - hierunter der Debitor- und Kreditorsteuerung. Ich habe selbst Berichte für Analysezwecke von Navigator ins Excel exportiert  - jo - kann man
l Access - Benutzerflächen selbst entwickelt Siehe weiter unten auf dieser Seite
l Apport Kann in Bezug auf Logistik und Lageroptimierung verwendet werden
l FrontPage Erstellung von Homepages
l CuteFTP Benutze ich zum Aufladen ins Internet
l Macromedia Flash 5 Zeichnungen und Animationen
l Visio 2000 Kann Autocad-Zeichnungen lesen
l Outlook E-Mail-System
l LotusNotes E-Mail-System und sehr viel mehr
l Microsoft Project Für die Projektsteuerung - aber dieses System beinhaltet sehr viel mehr Funktion, die für die Projektsteuerung wichtig sind als man unmittelbar annimmt - Lieferzeiten, Kosten (Budget kontra Real), und vieles mehr kann gesteuert werden
l Microsoft Publisher, Microsoft Photo Editor Benutze ich für Bildmanipulation
l Power Point Auch für Bildmanipulation, und auch für die Kombination von Bild und Text - und natürlich als Lichtbild-Vortrag bei beispielsweise Vorträgen
l    
l Excel            (früher Supercalc SC4, Lotus 1-2-3, Works, IBM Text Assistant) Benutze ich für Budgets und Kalkulationen, auch für Analysen, wo die Daten beispielsweise von Navigator, Access oder Baan kommen
l Word            (früher Works, Word Perfect, IBM Text Assistant) Benutze ich für's Text-Management. Da auch diese Systeme sich entwickelt haben, benutze ich diese auch für Bildmanipulation, die Kombination von Bild und Text, sowie die Massenherstellung von individuellen Briefen durch Daten, die von Access kommen
l Windows Link Min persönlicher Kalender and Adressenbuch - funktioniert wie ein handheld
l AmiPro, Adobe Acrobat, Corel Draw, AIBAS Kombination von Bild und Text und Zeichnungen für Demonstrationszwecke
l Einführung aller Steuerungssysteme in Fertigungsfirma  
l Datenfang der Fertigungsdaten für zukünftige Fertigungssteuerung entwickelt und eingeführt  
l Direkte Zeitregistrierung spezifiziert und in einer Möbelfirma eingeführt  
l Implementierung eines neuen, Main-Frame basierten Fertigungssteuerungssysteme in einer Organisation mit ungefähr 800 Mitarbeitern - dazu gehörte auch die Erstellung der Bedarfsspezifikation und Detailanalyse - meine Seite "Definition der Fertigungsgrundlage" zeigt diesbezüglich weiteres  

Betreff Access:

Dieses System verwende ich benahe täglich weil ich ganz einfach große Vorteile damit erreiche
Access stellt einen "Rahmen" zur Verfügung - wie man diesen dann ausfüllt bestimmt man selber. Datenstrenge werden von einem selber entwickelt, und anschließend ausgefüllt. Wie der Bildschirm dann aussieht, und wie im System Nachfragen, Berichte geordnet werden, bestimmt man auch selber
Die Daten eingeben bedeutet nicht unbedingt, dass man sie eintasten muss - sehr oft können sie von anderen Medien kopiert werden, so dass man sich eine individuelle Datenbank sehr schnell aufbauen kann.
So kann man sich selbst ein Lagerführungssystem, Buchführungssystem, Requisitionssystem einrichten, und wenn man dieses System vernünftig benutzt kann man es sich so einrichten, dass man einen schnellen Zutritt hat zu der riesigen Menge von Informationen, die man täglich benutzt. Dass der Informationszutritt funktionsorientiert sein kann ist selbstverständlich.
Dieses bedeutet, dass ich mir eine eigene Datenbank eingerichtet habe - diese beinhaltet ungefähr 43.000 Firmen in Dänemark, deren Angebotspalette, Adressendaten, Kontaktpersonen, wirtschaftliche Angaben, Organisationsformen und vieles mehr - dasselbe gilt für 6.000 Firmen außerhalb Dänemarks. Meine eigene Tastarbeit hält sich in Grenzen - die meisten Daten sind kopiert
Bei einem meiner letzten Partner: Abgesehen davon, dass ich die Fertigungskosten mit ungefähr 9 Millionen Kronen senken konnte, hat dieses System mir dabei geholfen, die Menge der täglichen Informationen zu ordnen und zwar derart, dass die meisten Zulieferer es nicht merken konnten, und unsere Art der Zusammenarbeit at "professionell" angesehen und bezeichnet wurde