Meine Ausbildung:  

l

Kaufmännische Ausbildung HH Einzelfach Buchführung und Betriebswirtschaft

l

Kaufmännische Ausbildung Merkonom Betriebswirtschaft (beinhaltet Betriebswirtschaft, Management, Arbeitsrecht, Einkauf, Personalführung, Organisation)

l

Technische Ausbildung Ingenieur Maschinenbau an der technischen Hochschule in Sønderborg / Dänemark 1977 (Diplomingenieur) (Süd-Dänische Universität)

l

Eintrittskursus zum Ingenieur Maschinenbau an der technischen Hochschule in Sønderborg / Dänemark 1974 (Süd-Dänische Universität)

l

AVG-Kursus (Allgemeine Pädagogische Grundausbildung für Erwachsene)

l

UTF-Ausbildung (technische Basisausbildung), Sønderborg Håndværkerskole, 1973

l

Maschinentechnikerlehre, E. C. H. Will in Hamburg, 1969

l

9. Klasse Grundschule, Lehmwegschule in Hamburg, 1965

 

Kurse u. ä.:

l September 2014: teilgenommen am Workshop “Perfect your networking and sales skills" durchgeführt von Newleafes zusammen mit Croydon Chamber of Commerce

l

Juni 2014: teilgenommen am Seminar “New Business Programme” durchgeführt vom Croydon Business Venture

l

Juni 2013: Examination nach Kursus Prince2 - Foundation bestanden (The APM Group Limited, License P2R/989652)

l

September 2012: Lean Workshop - steigere die Effektivität mit Hilfe von Lean Werkzeugen

l

Dezember 2010: Teilnahme an einem Webinar. Thema: Kritische Erfolgsfaktoren in 100 Tage - für mehr dazu sprechen Sie mich bitte an unter Bezugnahme auf UDL4533.

l

Dezember 2010: Teilnahme an einem Webinar - einem Seminar über's Internet. Thema: Einführung in die Online-Vernetzung - vor allem unter Anwendung von LinkedIn - für mehr dazu sprechen Sie mich bitte an unter Bezugnahme auf UDL3640.
Das Webinar wurde mit Hilfe von Citrix Online durchgeführt.
Auf der einen Seite war das eigentliche Thema recht interessant - auf der anderen Seite war es mein Test eines "Webinar"- ein solches gibt wirklich gute Chancen um Tausende von Hörern leicht zu erreichen (in diesem Fall, wo ist wohl die Grenze?)

l

Dezember 2010: Vortrag organisierte zum Thema "Leadership und Ethik":
• Was ist eigentlich Ethik? - Gibt es einen Unterschied zwischen Ethik und Moral?
• Warum Ethik in der Führung?
• Ethische Theorien und ihre Durchführung für die Führung
• Ethische Dilemmata in der Führung
• Die Ethik der eigenen Führung
• CSR (Corporate Social Responsibility, Corporate oft Nachhaltigkeit und Verantwortung) - eine relativ neue Initiative, die vom Center for Corporate Responsibility, die im Verwaltungsbereich für  Handel und Unternehmen im Jahre 2007 gegründet verwaltet wird
• Der Charakter-basierte Führung
• Ethik, Führung und Ziel
• Diskussion und Beispiele
Der Vortrag startet mit der Bedeutung der Ethik in der persönlichen Führung.
Man bekommt Werkzeuge, um die Ethik in der eigenen Führung und dem Unternehmen zu stärken. Gleichzeitig wird der Vortrag unsere normale Auffassung der Führung in ein neues Licht stellen, und enthält ungewöhnlichen Perspektiven zu den täglichen Herausforderungen der Führung.

l

November 2010: Workshop: Lean Development und Management III: Visuelles Management - streben nach Perfektion
Mit der ständig wachsenden Informationsflut ist die Notwendigkeit für einfaches Durchsuchen und Visualisierung wichtig für die Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses. Einführung von visuellen Werkzeugen hilft, den Dialog zu verstärken, sowohl intern als auch bei den Mitarbeitern und im Verhältnis zum Kunden. Einführung von Scrum-Tafeln ist ein Beispiel für visuelles Management, aber wie kann es zu Task-Management, Asset Management, Management von Kunden-Dialog, etc. übertragen werden. Das Thema umfasst sowohl Theorie wie auch praktische Beispiele.

Scrum-Tafeln sind ein Beispiel für visuelles Management! Wie können diese in Aufgaben-, Portfoliosteuerung und der Steuerung des Dialoges mit dem Kunden übertragen werden?

Lean hat seine Ursprünge in der Fertigung bei Toyota und wurde später in der Verwaltung eingesetzt - beide Stellen sind durch Berechenbarkeit gekennzeichnet.
Die Herausforderung besteht darin, dass ein evolutionärer Prozess oft auch unberechenbar ist und daher kann es schwierig sein, eine stabile/feste Prozessstruktur aufzubauen.

l

November 2010 Vortrag "The 8th Habit - Leadership"
Wecken Sie Potentiale - sowohl eigene wie die Ihrer Mitarbeiter!
Führung heute heisst zu inspirieren und das volle Potential der Mitarbeiter ins Spiel u bringen. Wir befinden uns im Zeitalter des wissenden Arbeitnehmer.
Die Vorlesung beinhaltet Inspirationen von den Ideen in Stephen Covey's Buch "The 8th Habit" - eine Fortsetzung der "7 guten Gewohnheiten" und neue Begriffe rund um modernes Management.
Man bekam Einblick, wie man die eigene Stimme auf dem Arbeitsmarkt mit der Arbeit, die Sie sich vorgenommen haben, findet, und wie man anderen helfen kann deren eigene zu finden. Auf diese Weise kann man gemeinsam wirken und dauerhafte Ergebnisse schaffen.
Man bekam einen Einblick in Themen wie:
• Wie kann überlegene Leistung dauerhaft schaffen
• Wie bildet man Siegerteams durch freigewordenem Talent
• Extreme Loyalität
• Wie entwickelt man echte Win-Win-Beziehungen
• Die eigene "Führungs Mission"
Der Vortrag wechselte zwischen Informationen, Videos und kleineren Übungen.

l

Oktober 2010: Kursus LEAN 4

Lean Development und Management 4 - "Wer ist verantwortlich?" - Der Vertrag in einer agilen Zusammenarbeit bildet die Rechtsgrundlage zwischen Lieferanten und Kunden. Aber wie kann man die Aufteilung der Verantwortung, des Risikos, des Vertragsumfanges und der Lieferung in einer agilen Entwicklungsumgebung sicherstellen. Wer trägt die Verantwortung, wie die Belastungen durch unvorhergesehene Unsicherheiten zu verteilen sind - kurz gesagt, wie kann die Zusammenarbeit zum Vorteil beider Parteien am besten machen organisiert werden?

l

Oktober 2010: Kursus/Vortrag über 3D-Modelle in der Fertigung - 3D Modelle aus Metall
Präsentation der additiven Fertigungs Philosophy mit Beispielen (hirrunter Rapid Manufacturing, Net Shaping)
Präsentation einiger Ergebnisse vom EU-Projekt Compolight, zum Thema Leichtmetall-Komponente.

Für mehr zu diesem Thema: sprechen Sie mich an mit Angabe der Referenzen 122 oder 14786

l

September 2010: Kursus "LEAN"
Lean Management in einem Entwicklungsprozess 1-4 von der Projektidee bis zur Umsetzung
Lean hat seine Ursprünge in der Produktion von Toyota und wurde später in der Verwaltung angewendet - beide Orte sind durch Berechenbarkeit gekennzeichnet. Die Herausforderung besteht darin, dass ein evolutionärer Prozess oft auch unberechenbar sein kann, und daher kann es schwierig sein, einen soliden Build-Prozess aufzubauen.
Die Kursusreihe Lean Management in einem Entwicklungsprozess konzentriert sich auf verschiedene Bereiche im Management und bietet Coaching für den Einfallswinkel einiger vorgeschlagenen Prioritäten und Management-Tools an.
Lean Development und Management 3 - "Visual Management - Strebe nach Perfektion". Mit der stetig wachsenden Informationsflut ist die Notwendigkeit für einfaches Durchsuchen und Visualisierung wichtig für die Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses. Einführung von Visual Tools zur Verbesserung des Dialoges, sowohl intern als auch bei den Mitarbeitern und in den Beziehungen mit den Kunden. Einführung von Scrum-Boards ist ein Beispiel für visuelles Management, aber wie kann es zu Task-Management, Asset Management, Management von Kunden-Dialog, etc. übertragen werden.
Das Thema umfasst sowohl Theorie wie auch praktische Beispiele.

l

September 2010: Ingenieure ohne Grenzen
Wasser-und Umweltbedingungen in Katastrophengebieten
Im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung wird Hans Christian Krarup von IOG über seine Erfahrungen von Wasser und ökologischen Bedingungen im Katastrophengebiet zu berichten. Hans Christian ist mit IOG seit mehreren Jahren verbunden und ist über verschiedene Zeiten ausgesandt worden. Der Vortrag beinhaltet die Aspekte, die im Zusammenhang damit gesehen werden soll, von einer Wohltätigkeitsorganisation ausgeschickt zu werden. In den letzten Jahren ist die Notwendigkeit der technischen Maßnahmen der humanitären Soforthilfe für Katastrophen weltweit gestiegen. Durch die Vision "Leben nach dem Überleben" hat IOG dazu beigetragen, sauberes Trinkwasser zu gewährleisten, Sanitäre Anlagen und Obdach für Tausende von Menschen in den Katastrophengebieten einzurichten.
Der zweite Teil der Veranstaltung wird von IOG-Schülern der IHA weitergeführt. Hier werden sie sowohl über die Arbeiten der Studenten berichten, und wie sie für den Bau der Stromversorgung in abgelegenen Gebieten wie Palästina beigetragen.

l

August 2010: Kursus "LEAN"
Lean Entwicklung und Führung 1 - "Das nächste Mal haben wir eine bessere Bedarfsspezifikation," Der Grundstein für den Beginn eines Projektes ist häufig eine Bedarfsspezifikation, aber oft stellt man nach dem Projekt fest, dass man das nächste Mal eine bessere Bedarfsspezifikation braucht! Die Herausforderung ist, dass der Aufbau von Wissen andere Methoden verlangt. Der Fokus liegt auf der Leitung von Unberechenbarkeit und die Leitung von Entscheidungen während des Prozesses. Project Foundation ist ein Dialog-basiertes Werkzeug, von GoApplicate entwickelt, welches Übersicht sichert, Unwissenheit veranschaulicht, und immer den Customer Value im Zielfeld hat.

l

Mai 2010: Lehrgang "Asien für Ingenieure" - man bekam einen Einblick in die asiatische Kultur, vor allem Geschäfts-Kultur, so dass man besser vorbereitet ist, wenn man:
• Kommuniziert
• Verhandelt
• Personal verwaltet oder
• Existenzgründer ist
in Asien.
Man bekam spezifische Kompetenz, damit man sich besser in der globalen Entwicklung bewegen kann.
Der Kurs wurde organisiert von: IDA Führungsforum - C3 Consulting - Culturewise

l

Februar 2010 - ???: SAP eLearning online training

l

Februar 2010: Kursus "Aufbau und aktualisierung von Internet-Seiten" mit der Hilfe von CMS-Werkzeugen

l

September 2009: Einführungskursus zur Kalligraphie - die grundliegenden Prinzipien

l

Mai 2009: Vortrag über "Wahl des Linux bei einer FPGA Konstruktion" vom Technologischen Institut und Dänische Gesellschaft für Datentechnik

l

Februar 2009: Aktuelle Bedrohungen des PC's

Vortrag von Ken Willén von Symantec Corporation für PC-Benutzer zur aktuellen Bedrohungssituation von Virus, Hacking, Malware, Phishing und Spam.

l

Oktober 2008: Fang gut an mit Linux

Tagesordnung für diesen Abend ist:

- Introduktion

- Was ist Linux?

- Wie kann ich es benutzen?

- Wie komme ich damit weiter?

- Wie arbeitet Linux neben Windows?

l

September 2008: Vortrag/Mini-Kursus: Veränderungsmanagement - wie realisiert man das Management bei Veränderungen?

Inhalt:

- Gib den Strukturen Deines Managements Werte (vorübergehende wie auch bleibende)
- Sei dazu imstande, Deine eigene Rolle im Änderungsprozess klar zu definieren - sowohl Deine eigene wie auch Deine arbeitsmäßige Relationen
- Etabliere Deinen Begriffsapparat um Widerstand zu verstehen
- Sei dazu imstande, Widerstand gegen Veränderungen zu erkennen, und diese durch Deine Handlungen zu reduzieren
- Erreiche Akzept bei den Mitarbeitern

Änderungen gehören zu den basalen Umständen, die Du für Dich lernen musst um andere zu führen. Wie aber  manövrierst Du als Manager, wenn Veränderungen Widerstand bei den Mitarbeitern hervorrufen? Wie realisierst Du Deine Führung, wenn es zu Deiner Verantwortung gehört, strategische Ziele zu erreichen, und gleichzeitig auf den Bedarf der Mitarbeiter für Stabilität und Kontinuität Rücksicht nehmen musst? Kannst Du die relative Stabilität der Mitarbeiter erreichen und gleichzeitig ihre Veränderungsstärke bewahren?

l

Mai 2008 Vortrag organisiert:

Führung und Ethik

Was ist eigentlich Ethik? – gibt es einen Unterschied zwischen Ethik und Moral?

· Warum Ethik in der Führung?
· Ethische Theorien und ihre Bedeutung für Führungsfragen
· Ethische Dilemmas in der Führung
· Ethik und mein eigener Führungsstil
· Führung, die auf Charakter beruht
· Ethik, Führung und Ziele
· Debatte und Fallbeispiele
Die einleitende Debatte bespricht die Bedeutung der Ethik für die persönliche Führung. Man erreicht Wissen zu Werkzeugen bez. der Ethik in eigener Führung und der Firma. Außerdem wird die normale Auffassung von Führung in einem neuen Licht gesehen, und schiefe Winkel der täglichen Herausforderungen bekommen einen neuen Sinn.
Präsentation: Michael Jensen, Direktor der Colea Consult (
www.colea.dk)

l

Am Workshop "Deine Fähigkeiten und Lüste, innovativ zu sein" im Incuba Science Park teilgenommen; er wurde von Lars Nørgaard Bjørn, Erfinder und Direktor der Firma Phi Invention, www.phiinvention.dk, Mads Bendt, Erfinder und Direktor der Firma bendt, www.bendt.com, und Mia Søiberg, systemischer Prozessberater und Direktor der Firma Go’Proces, www.goproces.dk  (April 2008) durchgeführt.

l

Vortrag: Blue Ocean Strategy (März 2008 - mindbiz):

Blue Ocean Strategie - Die neuen Gewinnerstrategien beschäftigen sich damit, die Strategie zu finden, welche die Firma einzigartig, und dadurch dem Wettbewerb überlegen, macht. Die Firmenleitung soll sich nicht mit tödlichem Wettbewerb, wie beispielsweise Preiswettbewerb, beschäftigen, sondern mit Kreativität und neuen Ideen.

Es gibt keine Firma, die andauernd Erfolg hat, und es gibt keine Branche, in der es immer gut geht. Firmen sollten deshalb nicht an festgefahrene Verhaltensmuster festhalten, sondern sollten andauernd die Art und Weise, wie vermarktet, verkauft und mit dem Markt kommuniziert wird, überdenken. Firmen sollten "aus dem Kasten heraus" denken und die eigenen und einzigartigen Geschäftsbereiche finden. Dadurch wird der Wettbewerb praktisch überflüssig.

Der rote Ocean symbolisiert Märkte mit tödlichem, hartem Wettbewerb. Der blaue Ocean symbolisiert einzigartige Marktpositionen, wo der Wettbewerb minimal ist.

l

Kursus: Adizes und Führungsrollen (Februar 2008)

l

Kursus: NLP (Oktober 2007)

l

Kursus in SAP (Februar 2005)

l

Verkäufer-Kursus - beinhaltete Verkaufs-Prozeduren und -Gebärden (November 2004)

l

Kursus Stress-Management (Mai 2004)

l

Kursus in Inventor (CAD-Programm - 2004)

l

Konferenz "Wachstum im Westen" - eine Konferenz, die sich mit Wachstum durch Wissen beschäftigte (Golf Hotel in Viborg, 2003)

l

Kursus in Access (Datenbase - 2003)

l

An einem "Zukunfts-Workshop"-Projekt teilgenommen (2003)

l

Kursus Windows XP (2003)

l

Seminar "Der Diplomingenieur als Führungskraft (Erwartungen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes)" / PLS Ramböll Management (2002)

l

Kursus "Karrierekick" - ein Kurs über u. a. Prioritäten (IDA / 2002 + 2003)

l

Seminar "The Manager Of The Future" / Aston Promentor (2002)

l

Vitus Bering - Center für Weiterbildung - Fernkursus durch das Internet: Autocad2000, PowerPoint, Windows98, Word2000, Excel2000, Project98, Access2000, Outlook2000, Explorer 5.0 (2002)

l

An der Konferenz "Der zukünftige Arbeitsmarkt in Aarhus" teilgenommen (2002)

l

Introduktion zur "Virtual Reality" / Advanced Visualisation and Interaction am Cavi / Center for IT-Research (2001)

l

Trade Finance seminar: ausländischer Inkasso und Garantien, Remboursgeschäfte (Unibank  /  1999)

l

Kursus in "Warenstruktur - Triml1 / Navigator ver. 3.3 (CorlNator a/s / 1994)

l

Verhandlungstechnik I und II (DIEU)

l

Sitzungs- und Diskussionstechnik (DIEU)

l

Der dänische Ingenieur-Verband und die Presse

l

Besprechungsleitung, Besprechungstechnik, Vortragstechnik sowie andere PFU-Kurse (Fraktion im dänischen Ingenieur Verband)

l

Führungsrolle, Grundkursus zur Führung I, Allgemeine Führung, Grundkursus zur Führung II (DA - dänischer Arbeitgeberverband)

l

Projektplanung mit System (Morten Fangel)

l

Kursus für Existenzgründer (DTI)

l

Systemanalyse (Yourdon sowie andere)

l

Bilanzanalyse (Dansk Leder Service - Verband dänischer Führungskräfte)

l

Grundkursus zum ISO 9000 (Dansk Leder Service - Verband dänischer Führungskräfte)

l

Vermarktung von Dienstleistungen (Dansk Leder Service - Verband dänischer Führungskräfte)

l

Verhandlungstechnik (TACK)

l

Die Psychologie des Verkaufes (TACK)